Fü[h]reinander (V): Das Marstallgebäude

Teile des Marstallgebäudes in Weimar dienten der Gestapa ab 1937 als Büroräume, Kellerräume wurden als Gefängnis benutzt. Im Rahmen des Kunstprojektes "Zermahlene Geschichte" wurden im November 1997 zwei denkmalgeschützte Gebäude der Gestapo abgerissen und zermahlen. Zuvor waren Sachbeweise aus den Gebäuden gesichert worden.
 
Auf diesem Bild sind die Gebäude im Innenhof noch zu erkennen
Vorübergehend wurden die geschredderten Teile in zwei Containern gelagert
Beweismaterial im Keller des Marstallgebäudes
Mauerwerkgranulat (ehemaliges Gestapo-Gefängnis)
Holzschnitzel (ehemalige Gestapo-Baracke)
Schüler des SMG (Gruppe 2011) erläutern die Idee des Projektes "Zermahlene Geschichte"